Dolores Richter 2013 geschn (2)Was ist heute wirklich wichtig?
Wie tragen wir bei zu mehr  Wachheit und Kooperation
in uns selbst und in der Welt?

Wie leben wir die KUNST des Liebens?
Lassen wir uns berühren, bewegen, verändern? Kommunizieren wir fühlbar?
Können wir uns in Beziehungen einlassen, und kraftvoll und eigenständig bleiben?
Wie geben wir der Sinnlichkeit, der Sexualität und der Spiritualität einen angemessenen Platz
in unserem Leben und in unserer Gesellschaft?

Das „LIEBESKUNSTWERK
ist ein Jahrestraining, eine Liebesschule, eine Plattform und ein NetzWERK
für alle, die für fruchtbare Bedingungen in der LIEBE aktiv sein wollen.

Das Liebeskunstwerk gestaltet ein bewusstes Umfeld für das Gelingen in Liebe und Beziehungen. Es fördert die eigene Liebesfähigkeit, eine bereichernde Beziehungskommunikation, die Entfaltung einer individuell stimmigen Liebesform und eine gesunde Bewegung zwischen Einlassen und Freilassen.

Dolores Richter

Liebeskunstwerk:       Bedingungen schaffen, dass Liebe gelingt
www.kreacom.org :    Gemeinschaftsberatung


ScillaYoung Brasilien 215 MEDION Digital Camera MEDION Digital Camera IMG_0457 MEDION Digital Camera

Dolores Richter
ist Mitbegründerin des Zegg, begleitet und inspiriert seit 30 Jahren Menschen, Liebende und Gemeinschaften in ihrem Weg. Neben der Potenzialentfaltung in Gemeinschaft, Bewusstsein in Liebe und Sexualität liegt ihr die gemeinsame Forschung für einen tiefgreifenden kulturellen Wandel am Herzen. Sie ist Mutter eines Sohnes, Initiatorin der Be(e) School Berlin und Autorin des Buches „Die Liebe ist ein soziales Kunstwerk“.
Kontakt:

Dolores Richter
Bahnhofstr. 41a
14806 Bad Belzig
dolores.richter@posteo.de
(Telefon: 033841-798870)

Einen Überblick über meine Angebote findest du  hier.

Hier kannst du dich für meinen Newsletter  anmelden.

Videos mit Dolores Richter:

„Quellen einer neuen Liebeskultur“, Frauen-Männerkongress Oberlethe, 2011

Workshop „Kooperativ Führen“ bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Wie hängen Liebe und Sexualität miteinander zusammen?, Openheart-Festival, 2015 (Dolores Teil beginnt bei Minute 3´15)